technik/bremsen




    








technik/bremsen
Scheibenbremsen - Störungen - Abhilfe - Belagwechsel  (scrollen Sie einfach nach unten) 

ACHTUNG.  Finger weg* von einer drehenden Bremsscheibe. (*das ist bewusst zweideutig..)

                     Schon eine leichte Drehung kann Verletzungen verursachen.



Hier finden Sie folgende Punkte
  (scrollen Sie nach unten oder klicken Sie auf die Links)
Störungen - Abhilfe (Vorbereitung)  durch anklicken der Punkte kommen Sie zur Beschreibung

 

Tipps:

·         Testen Sie vor jeder Fahrt, ob die Bremse auch greift. Das ist besonders wichtig, wenn das Laufrad ausgebaut war - evtl. muss sich die Bremse dann erst wieder nachstellen

·         Ob eine Scheibenbremse störungsfrei funktioniert, hängt maßgeblich von den richtigen Grundeinstellungen ab.

Die Beschreibungen sind eine Hilfestellung - gewisse "Schrauberfahrung" wird vorausgesetzt.

 

 

 

Vorteile von Scheibenbremsen


·        hohe Bremskraft bei den meisten hydraulischen Scheibenbremsen

·        auch bei Nässe sehr gute Bremswirkung

·        sehr gut dosierbar

·        die Felgen bleiben sauber werden geschont - bei Viel- und Extremfahrern (MTB) und bei teueren Felgen  ein Vorteil 

·        Die Bremse ist weit weg von Dreck, Nässe und Schnee

·         geringe Fadingneigung (Bremskraftverlust bei Erhitzung) - auf langen Gefällestrecken. 


Nachteile von Scheibenbremsen

·         Bei Scheibenbremsen sind sehr gute Felgen und Speichen nötig (bei Markenrädern kein Problem)

·         Scheibenbremsen erfordern mehr Sorgfalt und Pflege vom Fahrer

·         wenn das Rad nicht "in Fahrpostion" ist, kann beim Betätigen der Bremse Luft in´s System kommen.

·        bei Fahrradständern  muss man auf die Bemsscheibe aufpassen.

·         bei Nässe quitschen Scheibenbremsen oft.

·         Scheibenbremsen müssen eingebremst werden

·         Scheibenbremsen erfordern anderes Bremsverhalten - gelegentlich starke Bremsungen sind nötig, damit die Kolben in Bewegung bleiben.

·         je nach Hersteller ist ein jährlicher Bremsflüssigkeitswechsel vorgeschrieben.

·         die Beläge sind deutlich teurer - der Wechsel ist aufwändiger

·         Scheibenbremsen können bei unsachgemäßer Nutzung Luft ansaugen. (siehe weitere Hinweise)

 

Scheibenbremsen machen bei Mountainbikes Sinn und sind auch deutlich beliebter als Felgenbremsen.

Bei Trekkingrädern sind die "Problemlosbremsen" Magura HS11, 22 und HS 33 nach wie vor die Favoriten.

  

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

Scheibenbremsen bei Rohloff oder besser Magura HS Bremsen ?

Die Rohloffnabe ist sehr zuverlässig - die Magura HS-Bremsen passen da sehr gut dazu.

Die Rohloffnabe ist mit Öl gefüllt. Bei Temperaturschwankung/Schräglage kann es vorkommen, dass ein paar Tropfen Öl austreten.  Das ist bei Felgenbremsen nicht weiter schlimm

Bei einem Rad mit Scheibenbremsen kann ein Tropfen Öl schon zu Problemen führen

=>Infos zu Magura HS-Bremsen 

=>zum Inhaltsverzeichnis dieser Seite (Seitenanfang)

 

  !! Einbremsen von Scheibenbremsen  !!

Neue Bremsen, bzw. Bremsbeläge MÜSSEN eingebremst werden (In den Belägen sind Lösungsmittelreste, die durch das Warmbremsen ausgasen sollen)

Das Einbremsen kann man nicht nachholen - es muss vor dem Gebrauch statt finden!  Wenn die Beläge erst einmal verglast sind, wird es durch weiteres Warmbremsen eher schlechter als besser.

  • Machen Sie bei einem neuen Rad (und neuen Bremsbelägen)  ca. 30 starke Bremsungen bei 30 km/h - am Besten mit jeder Bremse einzeln.
  • Bremsen Sie nicht bis zum Stillstand, sondern bis ca. Schrittgeschwindigkeit ab
  • am einfachsten geht das auf einer langen Gefällestrecke.
  • Scheibenbremsen erreichen die volle Bremswirkung erst nach dem "Einbremsen"
  • Nicht richtig eingebremste Bremsbeläge können verglasen (schlechtere Bremswirkung, Quitschgeräusche...)

Achtung:  Bremsen Sie vorsichtig auf einer ruhigen, trockenen Strecke.

Wenn die Bremsscheibe nach den Einbremsen schleift, muss die Bremse evtl. neu justiert oder die Scheibe ausgerichtet werden  (eine Anleitung finden Sie auf dieser Seite)

 

Wichtig: Scheibenbremsen sollten gelegentlich stark betätigt werden, damit die Kolben gängig bleiben. Wenn man immer nur sanft bremst, stellt sich die Bremse evtl. nicht mehr selbst nach - der Hebelweg kann dann zu groß werden. 




=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

Allgemeine Hinweise - Bauteile

Bei Scheibenbremsen befindet sich im Bremsgriff ein Flüssigkeitsvorrat, der beim Betätigen der Bremse nachgesaugt wird.

Man darf Scheibenbremsen nur betätigen, wenn der Rad in "Fahrposition" ist.

Wenn das Rad liegt
(z. B. beim Transport), an der Decke hängt, auf dem Kopf steht ...  darf man den Bremshebel nicht betätigen. 

 

 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

Funktionsprinzip hydraulischer Scheibenbremsen

  • Im Bremshebel und in der Bremszange befinden sich "Bremszylinder und Kolben".  (der Bremshebel hat einen Kolben - Bremszangen meist mehrere Kolben)
  • Die Bremsflüssgkeit  (Öl oder DOT Bremsflüssigkeit) drückt die Kolben (Bremszange) mit den Bremsbelägen gegen die Bremsscheibe.
  • Die Bremsscheibe ist mit der Laufradnabe verbunden und bremst das Laufrad ab.
  • Der Kolben im Bremshebel ist deutlich kleiner als der Kolben in der Bremszange - dadurch ist die Bremskraft an der Bremszange höher als die "Handkraft" am Bremshebel.

Scheibenbremsen erfordern Wartung und Pflege

Bremsflüssigkeitswechsel

  • bei Bremsen mit Ölfüllung (Magura, Shimano) ist kein regelmäiger Wechsel nötig
  • DOT Bremsflüssigkeit muss nach Herstellervorschrift gewechselt werden (jährlich)
  • DOT Bremsflüssigkeit zieht Luftfeuchtigkeit an, dadurch wird der Siedepunkt herabgesetzt, das  könnte zum Bremsausfall bei Erhitzung führen.
  • Bremse sollte regelmäßig betätigt werden, möglichst auch im Winter. 
Achtung: Falsche Bremsflüssigkeit führt zum Ausfall der Bremse

Nie  Öl in eine Bremse für DOT Bremsflüssigkeit füllen oder umgekehrt !!! Bereits das Schmieren der Kolben mit falschem Mittel kann zum Defekt führen


=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

Funktionierende Bremsen sind lebenswichtig.

Was tun wenn:

  • die Bremse schleift
  • zuwenig Bremswirkung hat
  • sich kein Druck mehr aufbaut

 

Nachfolgende Tipps und Anleitungen  sind eine Hilfestellung - eine gewisse Erfahrung wird vorausgesetzt.


Befestigung der Bremsscheibe am Laufrad.

Anzugsdrehmomente:  Bei Iso Scheibenbremsen: ca. 6 Nm - bei Centerlock ca. 40 NM

                   

 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)


 

Druckpunkteinstellung - Griffweite




Bei vielen Bremsen lässt sich Druckpunkt und Griffweite einstellen  (siehe Beispiele)

Beschreibung: http://www.rad-lager.de/diskhebelxt.jpg  

 Beschreibung: http://www.rad-lager.de/diskhebelxt.jpg


     Beschreibung: http://www.rad-lager.de/diskhebellouise.jpg       

 
Beschreibung: http://www.rad-lager.de/diskhebelxt.jpg



Beschreibung: http://www.rad-lager.de/diskhebelxt.jpg



Beschreibung: http://www.rad-lager.de/bremsehs33neueinstellung.jpg


=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

Abstand von Bremsscheibe zum Bremsbelag (sichtbarer Lichtspalt)

Die Bezeichnung "Lichtspalt" kommt auf dieser Seite öfter vor - das ist  kein allgemeingebräuchlicher Begriff - sondern dient nur zur Verdeutlichung der Einstellungen.

Zwischen Bremsscheibe und Belägen ist nur ca. 1/2 mm Abstand  - hier sollte in jeder Stellung ein "Lichtspalt" zu sehen sein.

Der "Lichtspalt" lässt sich einstellen durch   =>seitliches Verschieben des Bremssattels




                                  
                                   =>
zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

Störungen und Abhilfe - Vorbereitung

Laufrad auf richtigen Sitz prüfen!

  • Ein falsch eingesetztes Laufrad kann zum Schleifen der Bremse führen.
  • Laufrad lösen und komplett in die Achsaufnahme drücken.
  • den Schnellspanner fest anziehen - Spannhebe GEGENÜBER der Bremsscheibe
  • die Schrauben vom Bremssattel kontrollieren (fest?)
  • Beläge kontrollieren, ob noch genug Belag drauf ist - ansonsten  =>Beläge wechseln


                          =>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

 

 

 

2.  Bremsscheibe schleift  immer an einer  bestimmten Stelle   (nicht durchgehend)
Dann hat die Bremsscheibe einen Seitenschlag.

Vorsicht bei Fahrradständern - die Bremsscheibe kann dadurch verbogen werden.

Ich liefere Räder mit schleiffreier Bremse aus.  Durch Erhitzen beim Bremsen bauen sich evtl. Restspannungen ab, sodass ein Nachrichten wie folgt nötig sein kann. 

Achtung: Bremsscheibe wird beim Bremsen sehr heiß!

  • Am Lichtspalt zwischen Bremsbelag und Bremsscheibe kontrollieren, wo die Scheibe am Bremsbelag schleift
  • An dieser Stelle vorsichtig mit Daumen/Richtwerkzeug dagegen drücken.
  • Ständig ausprobieren - nicht zu stark drücken. Die Kraft langsam erhöhen.
  • solange probieren, bis die Scheibe nicht mehr schleift
Diese Arbeit erfordert etwas Übung. Manchmal schleift eine Scheibe kurz Nacheinander an beiden Bremsbelägen. Dann muss man an den "Erhöhungen" gleichzeitig drücken, bzw. dagegenhalten.  


                          =>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

 

Bremse schleift (fast) durchgehend

  • Bremskolben zurückdrücken   - Keil (z. B. Messerspitze) zwischen Belag und Bremsscheibe schieben.

bei AVID-Bremsen beachten: => schleifende AVID-Bremsen - geringer Hebelweg

 

 

.

 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

 

4. Hebelweg zu groß.

mögliche Ursachen

  • festklebender Bremskolben.  Die Bremse hat einen festen Druckpunkt, aber der Hebel geht zu weit durch.  Abhilfe ist nachfolgend beschrieben.
  • Luft in der Anlage. Wenn Luft in der Anlage ist, ist der Druckpunkt "schwammig" - durch mehrmaliges schnelles "Pumpen" am Bremshebel wird der Hebelweg kurzzeitig kürzer. Bei Luft in der Anlage helfen nachfolgende Punkte nichts, sind aber trotzdem nicht umsonst. Die Bremse muss dann entlüftet werden.  Das macht am Besten der Fachmann. Es gibt auch Entlüftungsset mit Anleitung zum Entlüften.

Funktionsprinzip

Hydraulische Scheibenbremsen sind selbstnachstellend  (gleiches System wie beim PKW)

 

  • Beim Bremsen fährt der Kolben ca. 1/2 mm aus und drückt  die Bremsbeläge gegen die Bremsscheibe.
  • Der Dichtring (Gummiring) wird seitlich verschoben und verformt sich dabei.
  • beim Loslassen der Bremse zieht der Gummiring den Kolben ca. 1/2 mm zurück.
  • bei abgenutzten Bremsbelägen geht der Kolben weiter als 1/2 mm heraus und verschiebt sich auf dem Gummiring  - die Bremse stellt sich dadurch nach.

Wenn die Dichtung am Kolben festklebt, stellt sich die Bremse nicht mehr nach - der Hebelweg wird dann immer größer.

 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

Kolben gängig machen.

 

  • Bremse mehrmals sehr kräftig betätigen.
  • Laufrad mit Schwung  kräftig vor und zurück drehen und  dann kräfig abbremsen. Hilft meistens.

 

 

Wenn das nicht hilft wie folgt vorgehen

                                   =>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

Kolben durch Zurückdrücken gängig machen

  • Laufrad ausbauen
  • Bremse betätigen, damit die Kolben weiter aus der Bremszange herauskommen und sich lösen.
  • Kolben zurückdrücken:  einen Keil (z. B. Messerspitze) zwischen die Bremsbeläge schieben.
  • Bremshebel betätigen. Oft kommt nur ein Kolben heraus, weil dieser leichtgängiger ist. Diesen Kolben mit einem Hebel (Schraubenzieher) festhalten und Bremse erneut betätigen, damit der andere Kolben auch weiter herauskommt.

 

Diesen Vorgang kann man ruhig öfter wiederholen, damit die Kolben sich leicht bewegen.

Danach:

  • Laufrad einbauen
  • Bremse betätigen, damit sich die Kolben wieder nachstellen
  • mit etwas Glück läuft die Bremse jetzt schleiffrei

 

Manchmal stellt sich aber ein Kolben stärker nach als der andere, sodass die Bremse nach dem Betätigen wieder schleift..

 

 

Meist geht das Einstellen des Abstandes zur Bremsscheibe einfach - manchmal muss man etwas Geduld mitbringen und einfach probieren, bis der Abstand passt.

 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

5. Bremssattel ausrichten

Die Bremszange  muss parallel zur Bremsscheibe und zur Achse  stehen, sonst verwindet sich die Scheibe beim Bremsen und neigt zum Schleifen und quitschen.  Ich liefere Räder grundsätzlich korrekt eingestellt aus. 

Der Abstand der Bremsbeläge soll gleichmäßig sein - beim Bremsen soll sich die Scheibe nicht verwinden

Das Einstellen ist nachfolgend beschrieben.

 

 

es geht noch weiter....

 

 

Seitliche Einstellung -  gleichmäßiger und paralleler Abstand von Belag zur Bremsscheibe

Die Beläge sollen beidseitig etwas Luft zur Bremsscheibe haben. 

Die Bremsscheibe sollte sich nicht verwinden, wenn man die Bremse bei stehendem Rad betätigt, sonst steht der evtl. Bremssattel schief.

 

Postmount Bremssättel: (heute fast bei allen Bremsen montiert)  

Durch Lösen der Befestigungsschrauben lässt sich die Bremszange seitlich verschieben

  • Manchmal reicht es aus, wenn man:  Schrauben löst - Bremse zieht - Schrauben festzieht.

  • Manchmal verschiebt sich der Bremssattel beim Festziehen der Schrauben, dann muss man die richtige Einstellung über die Kontrolle des Lichtspaltes machen.

 

 

 

                    =>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

Bei Iso-Bremssätteln: (kaum mehr üblich - Befestigungsschrauben seitlich)

  • mit dünnen Beilagscheiben kann den Bremssattel so ausrichten, dass beidseitig ein Lichtspalt sichtbar ist.
  • Siehe Abbildungen: In der Abbildung sind zur besseren Erkennbarkeit sehr dicke Scheiben, die richtigen Ausgleichsscheiben haben nur 0,2 mm Stärke

 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

Einstellung parallel zur Achse  (bei "schrägem" Bremssattel)

(bei Magura,  Shimano, Tektro und anderen)

Fall der Bremssitz an Rahmen und Gabel nicht parallel zur Achse steht, kann man diesen mit einem Bremsenfräser nachfräsen.

Bei manchen Bremsen (z. B. Avid) sind zwischen Bremssattel und Bremsaufnahme "kugelige Ausgleichscheibe" - siehe nächster Absatz.

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 
Einstellung bei Avid Bremsen (und anderen mit Ausgleichscheibe)


bei Bremsen mit "kugeliger Ausgleichscheibe" ist die Einstellung theorethisch einfach.

                    Schrauben lösen - Bremse ziehen - Schrauben festziehen.

Praktisch ist es nicht ganz so einfach:  Beim Lösen der Schrauben "verrutschen" die Scheiben - beim Anziehen der Schrauben verstellt/verkantet sich dann oft der Bremssattel.  Es ist manchmal ein Geduldsspiel.

Ganz gut geht es so..

  • Bremse so positionieren, dass Bremssattel/'Befestigungsschrauben senkrecht steht  (siehe Abb. unten)
  • Schrauben lösen  (durch die senkrechten Schrauben können die kugeligen Scheiben nicht runterrutschen).
  • evtl. leicht auf den Bremssattel klopfen, damit sich die Scheiben waagrecht ausrichten.
  • Jetzt den Bremshebel anziehen und die Schrauben abwechselnd ganz vorsichtig festziehen.
  • Abstand der Bremsbeläge anhand des  "Lichtspaltes" zwischen Belag und Scheibe kontrollieren.

Das Ausrichten ist manchmal etwas "fummelig"

 

 

 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

Schleifende AVID-Bremsen - zu geringer Hebelweg

Avid Bremsen sind mit DOT  Bremsflüssigkeit gefüllt - diese muss jährlich gewechselt werden
 (Achtung: nur zulässige Bremsflüssigkeiten einfüllen - siehe unten)
  • DOT-Bremsflüssigkeit zieht Luftfeuchtigkeit an - dadurch fällt der Siedepunkt und die Bremse kann bei starker Beanspruchung ausfallen
  • die Bremsflüssigkeit wird mehr (Überfüllung)  - die Bremskolben gehen nicht mehr ganz zurück und die Bremse schleift.  Der Hebelweg ist dann sehr gering

Abhilfe bei Überfüllung der Bremse:  

Wechsel der Bremsflüssigkeit nach Vorschrift. (ist relativ aufwändig)

Schnelle Abhilfe bringt es, wenn man etwas Flüssigkeit ablässt.  

  • Vorsicht - damit keine Luft in´s System kommen, das kann zum Totalausfall führen..
  • Bremshebel leicht gedrückt halten
  • Entlüftungsschraube am Bremssattel LANGSAM öffnen, bis ein paar Tropfen Bremsflüssigkeit austreten. (mit Lappen auffangen)
  • Entlüftungsschraube schließen - ausgetretene Bremsflüssigkeit restlos entfernen.
  • nur bei einwandfrei funktionierender Bremse fahren und Überhitzung vermeiden.
  • die Bremsflüssigkeit sollte zeitnah gewechselt werden.

Achtung:

  • DOT-Bremsflüssigkeit ist aggresiv (greif Lack und Metall an) - ausgetretene Flüssigkeit sofort entfernen.
  • Es gibt unterschiedliche DOT Bremsflüssigkeiten.
  • DOT 4.0 und 5.1 ist auf Glycolbasis. DOT 5.1 hat einen höheren Siedepunkt.  Wenn DOT 4.0 vorgeschrieben ist, darf man normalerweise 5.1 einfüllen  (umgekehrt ist es nicht ratsam).  
  • DOT 5.0 ist auf Siliconbasis und darf nicht anstelle von 4.0 oder 5.1 verwendet werden.

Der Flüssigkeitswechsel bei AVID  sollte von sachkundigen Personen ausgeführt werden.

 

              =>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

Weitere Störungen an Scheibenbremsen - Ursachen - Abhilfe

Einige Arbeiten können von technisch begabten Personen selbst ausgeführt werden- andere müssen vom Fachmann erledigt werden.

Bremsen quitschen

Achtung beim Kettenschmieren! Ein Ölspritzer auf die Bremsscheibe bringt die Bremse zum Quitschen

(eine Hilfe kann der "Swissstop Silencer" sein - aber die Bremswirkung leidet etwas darunter)

 

  • Bremsbeläge, die nicht richtig eingebremst wurden, können "verglasen" und neigen dann zum Quitschen.  (siehe Punkt     =>Einbremsen
  • der Bremssattel muss richtig ausgerichtet sein (siehe Punk =>Bremssattel ausrichten           
  • Aber auch wenn eine Bremse "richtig" eingebremst  wurde,  lässt sich das  Quitschen in bestimmten Situationen nicht ganz vermeiden  - z. B. bei nasser Bremsscheibe.
  • Oft hilft ein verändertes Bremsverhalten  -z. B. stärker  Abbremsen.
  • Gelegentliches sollte man stark Abremsen, damit die Bremse richtig warm wird und die Kolben leichtgängig bleiben.
  • Kurz vor dem Stillstand quitschen Scheibenbremsen - wie auch bei Autos - relativ oft  - das lässt sich nicht immer vollständig vermeiden

Folgende Punkte können helfen.

  • Bremsbeläge ausbauen und die Bremsfläche über ein Schleifpapier ziehen
  • die Kanten der Belägen mit Feile oder Schleifpapier anfasen (schräg abfeilen)
  •  Bremsscheibe mit feinem Schleifpapier etwas abziehen/aufrauhen.
  • andere Bremsbeläge (andere Belagmischung) - z. B. Sinterbeläge bei Shimano
  • auf die genaue Ausrichtung der Bremsbeläge achten. 

 Falls das nichts hilft - siehe weitere  Beschreibung

 

Verschmierte/verölte Bremsscheiben (beim Kettenschmieren aufpassen)

 

  • Laufrad ausbauen
  • Bremsscheibe mit VIEL nichtfettendem, evtl. heißem Spülmittelwasser oder Bremsenreiniger reinigen.
  • WICHTIG: die Scheibe muss absolut fettfrei sein, auch in den Lüftungsbohrungen der Scheibe.
  • Bremsscheibe evtl. mit feinem Schleifpapier "abziehen", damit jegliches Restöl weg ist.
  • Bremsbeläge ausbauen. (siehe Punkt "Belagwechsel" weiter unten) Manchmal reicht es, wenn man die Beläge über Schleifpapier zieht. Bei stärker verölten Belängen neue Beläge montieren (neue Beläge müssen einbremst werden - siehe oben!)

Achtung

  • Vorsicht beim Schmieren der Kette - schon ein kleiner Spritzer auf die Bremsscheibe bringt die Bremse zum Quitschen

  • wenn ein undichter Kolben die Ursache der Verölung ist, MUSS die Bremse abgedichtet und getauscht werden.

Weitere mögliche Ursachen 

  • Speichen zu locker >> nachspannen
  • Bremszange nicht parallel zur Scheibe >> Ausrichten wie in Punkt 3. beschrieben.
  • Schnellspanner sollten mit dem Spannhebel gegenüber der Bremse montiert und stark angespannt werden.

 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

 

Bremsen "rattern" 

Ratternde Bremsen treten teilweise auf, wenn die Bremsen nicht richtig =>eingebremst  wurden.

Die Belagoberflächer verglast dann - besonders bei eckig gelochten Bremsscheiben bringt die harte, verglaste Belagkante die Scheibe dann zum Schwingen (besonders bei eckig gelochten Bremsscheiben)

 

Abhilfe

  • Bremsbeläge über ein Schleifpapier ziehen.

  • die Kanten der Bremsbeläge anphasen (Kanten abschleifen-/feilen) - siehe Bild

 

 

Falls das nicht hilft,  Bremsbeläge  mit anderer Belagmischung =>montieren  montieren (z. B. Magura Endurance 7.2)

 

 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

 

Schlechte Bremswirkung

Beläge/Scheibe verölt

  • Undichter Bremszylinder  (Fachmann)
  • beim Kettenschmieren die Bremsscheibe  gesprüht - Scheibe entfetten. Bremsbeläge entfetten oder erneuern.

Beläge abgenutzt, bzw. verhärtet

Allgemein zu schwache Bremswirkung bei hoher Belastung (hohes Fahrergewicht, bzw. viel Zuladung)

  • andere Bremsbeläge mit höherer Reibung können helfen
  • größere Bremsscheiben haben den besten Erfolg. Neben der größeren Scheiben braucht man passende Adapter.

 

Überhitzte Bremsen

  • Bei längerer Fahrt baut sich kein Bremsdruck mehr auf
  • der Druckpunkt am Bremshebel wandert.
  • oder die Bremse blockiert durch überhitzte Bremsflüssigkeit.
  • da hilft abkühlen lassen - wenn es öfter vorkommt, sollte man größere Scheiben montieren.

Kein, oder zu später  Bremsdruck -  Bremshebel geht zu weit durchdrücken

Mögliche Ursachen  und Abhilfe:

  • Bremse stellt sich nicht mehr selbst nach    =>siehe Kolben gängig machen 
  • Luft im System: Füllen und Entlüften >>> Fachmann oder Entlüftungsset*
  • Undichtigkeit im System - Flüssigkeit tritt aus >>>Fachmann

*es gibt für die jeweiligen Bremsen Entlüftungssets mit Anleitung. Je nach Bremsmodell ist das Entlüften mehr oder weniger aufwändig. Unbedingt auf die richtig Bremsflüssigkeit achten (Öl oder DOT 4.0 DOT 5.0 DOT 5.1)

 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

Belagwechsel

Achtung:    Neue Beläge müssen   eingebremst  werden. 

Arbeitsschritte:

 Laufrad ausbauen.
Manche Bremsebläge kann man auch bei eingebauten Laufrad wechseln  (z. B. Shimano) - einfacher geht es, wenn man das Laufrad ausbaut, dann kann man die Kolben besser zurück drücken.

 

 !! Vor dem Zurückdrücken ungedingt die Bremszange und herausstehenden Kolben säubern !!

 Kolben gängig machen (siehe Punkt 4 oben) .

 Kolben zurückdrücken   (mit eingebauten,  alten Belägen)    

  • Kolben zurückdrücken:  einen Keil (z. B. Messerspitze) zwischen die Bremsbeläge schieben.  (siehe Abbildung unten)
  • Bremshebel betätigen. Oft kommt nur ein Kolben heraus, weil dieser leichtgängiger ist. Diesen Kolben mit einem Hebel (Schraubenzieher) festhalten und Bremse erneut betätigen, damit der andere Kolben auch weiter herauskommt.

Bremse möglichst mehrmals betätigen und Kolben wieder zurückdrücken - dann bewegt sich dieser wieder leicht.

 

 

 

Sicherungschraube/-splint  entfernen - Beläge nach oben oder unten heraus nehmen. (siehe Beispielabb. unten)

Bei Magura werden die Beläge mit einem Magnet am Kolben gehalten - bei anderen Bremsen mit einer Feder. Die Feder dienst NICHT zum zurückdrücken der Beläge.

 

ältere Magura und Shimano Bremszangen

 

Beläge montieren und mit Schraube/Splint sichern

Bremse betätigen, damit sich die Kolben nachstellen.

 

Vor dem Fahren

  • Bremswirkung testen
  • alles nochmal überprüfen
  • vorsichtig losfahren. 
  • Beachten Sie die geringere Bremswirkung neuer Beläge.
  • Wichtig: neue Beläge müssen   eingebremst  werden.

 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

Infoseiten: Diese Buttoms sind am Ende jeder Infoseite - klicken Sie sich durch.

Allgemeine Infos

 Ich versende meine Räder fachgerecht eingestellt im Rundumakarton. 

  Überblick über Schaltungen. Allgemeine Infos, div. Schaltungen im Vergleich

  Schaltungen im Vergleich. Vorteile von Rohloff und Pinion Schaltung

  Bremsen  im Überblick

 Gute Gabeln "schlucken" Stöße  - billige Gabeln schlucken Energie und Geld

Lassen Sie sich nicht durch "hohe Rabatte" verführen.  

  Trekkingrad - Crossrad - Mountainbike -Hardtail - Fully ???

Rahmenqualität - Lackierung - Gewicht - Rahmenhöhe. 

  Fahrradzubehör zum Mitbestellen.

Testberichte sagen mehr als ein Verkäuferlob.

Erfahren Sie etwas über mich und meinen kleinen Radladen.

Pflege - Wartung - Reparatur

Einstellung - Fehlerbeseitigung bei Scheibenbremsen

  Einstellung von Magura HS 11 und HS 33 Hydraulikbremsen

Schaltungen einstellen

Räder mit Rohloff - Pflege - Einstellungen - Wartung

Wartung - Pflege - Einstellungen bei Rädern mit Pinion Schaltung

Pflege von Rädern, Ketten ectr.  Für Winterfahrer besonders wichtig

Wann Ketten wechseln?  Kettenverschleiß - Kettenverschleißlehre - Verschleißgrenze

Wartung - Pflege - Einstellung bei Rädern mit Alfine Schaltung

Lichtprobleme. Reparatur von Kabelbruch ectr.

Infos über Reifen, Pannenschutz ectr.

Reparaturanleitung bei Reifenpanne

Veränderung derSitzposition durch verschiedene Lenker, Vorbauten, Barends

Einstellung des Lenkspieles - Montage von Vorbauten. Infos.

Welcher Steuersatz passt? Maße und Zuordnungstabelle

Schaltaugen - Infos und Reparatur, Richten von verbogenen Schaltaugen

 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

Infoseite von Georg Schmeißer, Fahrräder, 91625 Schnelldorf. Tel. 07950 - 520    www.rad-lager.de