echnik/infoseiten..

Gabeln und Dämpfer  - Infoseite


  

 

   

 




hier zu lesen...
..

 

 

 

t

Pflege von Gabeln/Dämpfer

 

  • entfernen Sie Staub/Schmutz von den Standrohren - evtl. vorher mit Sprühöl einsprühen, damit der Schmutz nicht reibt.

  •  Standrohre gelegentlich mit Sprühöl oder Feinöl einreiben/sprühen. (ölfeuchter Lappen)

  • Es gibt spezielle Pflegemittel für Gabeln - wie groß der Unterschied zu normalem Fett oder Sprühöl ist, kann ich nicht sagen  :-) 
  • beachten Sie die Bedieungsanleitung und die   Inspektionsintervalle  (besonders bei MTB-Gabeln)

  • Fahrräder/Federelemente sollten nie mit einem Wasserstrahl gereinigt werden.

  • Schäden durch Wassereintritt an Federgabeln, Dämpfer und hydraulischen Bremsen sind sonst vorprogrammiert.

                       

                       

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

   

  

Federgabeln - kurze Erklärung. (Luftfederung, hydraulische Dämpfung)

Eine Federgabel muss federn und dämpfen.

  • Die Federung federt bei Unebenheiten ein und mindert die Stöße auf den Fahrer (wie die Federung beim Auto)

  • Die Dämpfung begrenzt die Geschwindigkeit des Ausfederns, damit die Gabel nicht "zurückschlägt" (wie die Stoßdämpfer beim Auto)

  • die Qualtitätsunterschiede bei Federgabeln sind extrem.

 

weitere Erklärungen folgen

 

 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

Dämpfung  (sitzt im rechten Gabelrohr)

Die Dämpfung ist maßgeblich für Fahrkomfort und Ansprechverhalten zuständig.
 hydraulische Dämpfung (Öldämpfung)

  • bei hochwertigen Gabeln standard
  • Federung und  Rückfedergeschwindigkeit werden hydraulisch gedrosselt  (Öldämpfung)
  • das Ansprechverhalten ist deutlich besser - der Fahrkomfort ist höher als bei mechanischen Gabeln
  • hydraulisch gedämpfte Gabeln sprechen sensibler an und unterdrücken das Wippen
  • das Öl kann offen oder in einer "Kartusche" im Gabelrohr sein.
 
mechanisch Dämpfung (Reibungsdämpfung) 
  • Reibungsdämpfung findet man in  "billigen" Gabeln  (leider aber oft auch bei teuren Rädern)
  • die  Rückfedergeschwindigkeit wird über Bremsbuchsen reduziert
  • mechanisch gedämpfte Gabeln sprechen unsensibel an, neigen zum Wippen und haben ein hohes Losbrechmoment.  
  • Im Automobilbau werden meachanische Stoßdämpfer seit Jahrzehnten nicht mehr eingesetzt. (bei Fahrrädern leider immer noch)

.

 

                         =>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

Vorteile von Luftfedergabeln:

  • die Härte ist individuell über den Luftdruck einstellbar - deshalb auch für Fahrer unter 70 und über 95 kg geeignet.

  • die Gabeln sind leichter als Federgabeln mit Stahlfeder.

  • Luftfedergabeln sind meist  auch hydraulisch gedämpft = hochwertige Dämpfu

Nachteile von Luftfedergabeln:

  • man  braucht eine Pumpe - was kein wirklicher Nachteil ist.
  • höherer Preis als bei "einfachen" Gabeln
  • der Luftdruck muss gelegentlich kontrolliert werden. (normalerweise reicht 1x jährlich)

Vorteile von Federgabeln mit Stahlfeder


  • die Härte ist "mechanisch" über Federvorspannung einstellbar (Drehknopf, Distanzstück...)

  • Man braucht keine Pumpe.

  • Nachpumpen und Kontrolle des Luftdrucks ist nicht nötig.

    =>Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

Nachteile von Luftfedergabeln:


  • man  braucht eine Pumpe - was kein wirklicher Nachteil ist.
  • höherer Preis als bei "einfachen" Gabeln
  • der Luftdruck muss gelegentlich kontrolliert werden. (normalerweise reicht 1x jährlich)

 

 

Federung an Fahrrädern  - nötig?

würden Sie ein Auto oder ein Motorrad ohne Federung kaufen?

 Unbedingt nötig ist eine Federgabel nicht - aber sie bringt spürbaren Komfortgewinn

Nahezu 100% aller Fahrer entscheiden sich nach einer Probefahrt für eine Federgabel. 

  • Dickere Reifen können eine Federgabel nicht ersetzen und machen ein Rad schwerfällig - siehe Punkt      =>Federgabel oder dicke Reifen   

  • Eine Federgabel kann man meist  starr stellen - aber eine Starrgabel wird nie federn.

  • eine Federgabel mindert starke Stöße und Vibrationen durch unebene Fahrbahnen.

Meine Erfahrung zeigt.

  • Kunden, die ein Rad mit Starrgabel und Federgabel im direkten Vergleich fahren, entscheiden sich fast immer für die Federgabel.  

  • "meine Räder"  (Staiger) sind mit Federgabel leichter als die meisten anderen Räder mit Starrgabel.

 

In Foren liest man oft, dass eine Federgabel nicht nötig sei.

  • Man liest aber auch oft, dass man keine Schaltung braucht (Singlespeed) - oder sogar keine Bremse  (Fixie). 

  • Man "braucht" nicht unbedingt eine Federgabel  (ein Auto braucht auch keine Klimanlage, keine Zentralverriegelung, elektr. Fensterheber, Ledersitze....)

  • aber mit Federgabel fährt es sich spürbar angenehmer. 

 

Was oft übersehen wird:  Eine Federgabel dämpft auch Stöße auf die Wirbelsäule.( Schlaglöcher, Randstein...)

 

Eine Starrgabel reicht auch, wenn..

  • man überwiegend auf befestigten Straßen fährt

  • das Rad möglichst leicht sein soll

  • sportliche Aspekte wichtiger sind als Fahrkomfort

 

 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

 

 

 

 

 

 

 Federgabel oder dicke Bereifung ... (bei Trekkingrädern)

einige Reifen- und Fahrradhersteller preisen die Vorteile von voluminöse Reifen gegenüber einer  Federgabel an.
Dicke Reifen bringen Vorteile....

  • bei Fahrt über grobe Steine und Kanten - aber nur bei niedrigem Luftdruck. (niedriger Luftdruck macht ein Rad träge)
  • auf weichem Untergrund  (mehr Auflagefläche)

 
         ... Vorteile also, die vor allem beim Mountainbikes greifen

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

Hier die oft zitierten Vorteile von dicken Reifen

Dicke Reifen machen eine Federgabel überflüssig? 

 

Gegenargumente

Ein dickerer Reifen kann mit niedrigerem Luftdruck gefahren werden - nur dann federt er besser - schluckt aber auch viel Kraft. 

Eine Federgabel hat min. 50 mm Federweg - der dickere Reifen federt nicht viel mehr als ein "normaler" Reifen. 

Ein dicker Reifen kann eine Federgabel nicht ersetzen.

   
Gewichtsersparniss
  • Eine Stahl-Starrgabel wiegt ca. 1200-1300 Gramm

  • Eine leichte  Alu-Starrgabel wiegt ca. 700-800 Gramm

  • Eine Luftfedergabel wiegt nur ca. 1700 Gramm - eine "normale" Federgabel ca. 2100 Gramm.

Gewichtsersparnis? 

  • dickere Reifen wiegen wesentlich mehr

  • der Big Apple wiegt 1860 Gramm/Paar - also ca. 900 Gramm mehr als pannengeschützte Schwalbe Marathon Racer/Dureme. 

Gewichtsersparnis ca. 1 kg    aber       ==> Mehrgewicht der Reifen ca. 900 Gramm
   
Sportlicheres, schnelleres Fahrrad

Grundsätzlich ist es  zwar richtig, dass man durch Gewichtsersparnis mit einer Starrgabel schneller ist, bzw. sein kann - dann aber mit den passenden Reifen. 

Schwere Reifen machen ein Rad träge, denn die Reifen müssen jedes mal beschleunigt werden.

Dicke Reifen schlucken Unebenheiten nur bei niedrigem Luftdruck - aber niedriger Luftdruck macht ein Rad noch träger.

 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

  

Federweg  je nach Einsatzzweck

Bei  Trekkingräder und Crossräder  werden meist Gabeln mit  63 oder 75 mm Federweg verbaut.

Mountainbikes ,haben mehr Federweg (ca.-Werte)

  • Hardtails ca. 100 mm 

  •  Race-Fullies 100 - 120 mm

  • Marathon-Fullies:  120 mm - 140 mm

  • All Mountain  140 mm - 160 mm

  • Enduro:  160 mm

  • Downhill  180 + mm

Mindestens so wichtig wie der Federweg ist die     Dämpfung  - diese sollte hydraulisch sein

Es werden heute die verschiedensten Federgabeln in Fahrrädern verbaut. 

Die Preisunterschiede sind so gravierend, dass ein Laie kaum einen Überblick hat. Bei 28" Cross- und Trekkingrädern bekommt man Marken-Federgabeln ab ca. 70 Euro bis zu ca. 300 Euro. 

Bei Mountainbike-Gabeln sind die Unterschiede noch viel größer. Von 70 bis über 1000 Euro für Spitzengabeln sind möglich. Es gibt natürlich auch Billigstgabeln für unter 20 Euro - aber die haben in einem Rad nichts verloren. 

Hier finden Sie einige technische  Infos. 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

Federgabeln - Eigenschaften/Qualitätsstufen

 

 

Nicht einstellbare Federgabel kommen meist in günstigeren Rädern zum Einsatz. 


 

 

Einstellbare Federgabeln haben eine Einstellmöglichkeit für die Härte. Bei manchen Gabeln ist beidseitig eine Möglichkeit, bei anderen nur auf einer Seite. Teilweise mit Zugstufeneinstellung, Federwegverstellung etc. 

Federelemente:

Stahlfedern und/oder Elastomere. über Drehknöpfe werden die Federelemente vorgespannt. Der Einstellbareich ist begrenzt.  (ca. 70-90 kg Fahrergewícht) 

Luftfedergabeln: als Federelement kommt verdichtete Luft zum Einsatz.



So eine Billigstgabel hat in einem Fahrrad nichts zu suchen - aber wenn das ganze Rad nur 200 Euro kostet, kann keine brauchbare Gabel montiert sein. 

Die Standrohrführung besteht aus offenen Plastiklagern. Die Gabel war durch einen kleinen Unfall total verbogen und ließen sich sogar mit der Hand biegen. 

Eine Markengabel lässt sich selbst mit langen Hebeln und roher Gewalt nicht verbiegen (ich habe es schon erfolglos probiert)

Ein Blick unter die Manschette: Wenn sie so etwas sehen, sollten Sie das komplette Rad dem Schrotthändler übergeben.

 

 

 

Mountainbike-Gabeln.  Mountainbikes brauchen mehr Federweg (min. 80 mm), um Stöße im Gelände besser abzufangen.

Je nach Einsatzzweck und Fahrweise reicht das Angebot von einfachen Federgabeln bis zu Hightech-Geräten mit Zugstufeneinstellung, automatischen Lockout bis zu "Anti-Wipp-Ventilen"

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

Lockout -   die Federung kann blockiert werden - das Einfedern und damit Wippen wird dadurch unterbunden.

man unterscheidet.

  • mechanisches Lockout (bei günstigeren  Gabeln) - die Gabel wird durch eine mechanische Sperre blockiert. Das geht im komplett ausgefederten Zustand (während der Fahrt schwierig - man muss dann den Lenker hochziehen und gleichzeitig das Lockout betätigen) Man kann die Gabel auch nur komplett blockieren.

  • und hydraulisches Lockout = besser. Lockout kann in jeder Stellung blockiert werden. Hydraulische Lockoutgabeln sind auch  hydraulisch gedämpft = besseres Ansprechverhalten

Abbildung zeigt eine Gabel mit hydraulischem Lockout.

 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

Lockout mit oder ohne Fernbedienung (Remote-Lockout)  - was  ist  besser?

nein - nur anders. Es kommt auf den Einsatzzweck an.

  • Mountainbikes wippen durch den größeren Federweg stärker - dort wird man den Lockout öfter betätigen.  Remote-Lockout ist bei MTBs mittlerweile fast immer montiert.

  • Trekking-/Crossräder mit hydraulisch gedämpften Gabeln wippen sehr wenig - der Lockout wird von den meisten Fahrern selten bis nie betätigt. Auf eine Fernbedienung kann man verzichten - am Lenker ist mehr Platz.  


Vorteile/Nachteile  von Remote Lockout

  • Vorteil: einfach und schnell vom Lenker aus zu sperren.

  • Nachteil: man kann nur ganz oder gar nicht sperren, Zwischenschritte sind nicht möglich.  Zusätzlicher Schalter am Lenker.


Vorteile/Nachteile  von Lockout an der Gabelkrone

  • Vorteil: man kann auch teilweise sperren. So kann man das Wippen unterdrücken, ohne auf die Federung zu verzichten. Durch teilweises Sperren kann man die Gabel so einstellen, dass man nicht ständig aus- oder einschalten muss. Mehr Platz am Lenker

  • Nachteil: Man muss zur Gabelkrone greifen.

 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

 

Hersteller von Gabeln und Federelementen

FOX  - Hersteller von Spitzengabeln und Dämpfern im oberen Preissegment für Mountainbike,

z. B. Fox 32  -  Fox Talas,  das CTC-System bietet 3 Fahrwerkmodi (Climb-Tour-Descend) 

 

Rock Shox  -  Hersteller von Spitzengabeln und Dämpfer  für Mountainbike  (Rock Shox Revelation, Recon, Reba, ....)
aber auch Gabeln im Einsteigerbereich .
Magura: Neben den bekannten und legendären Bremsen baut Magura auch Spitzengabeln.
SR Suntour  - wohl der Marktführer für Trekkinggabeln (Sunour NEX, NXC...) und Mountainbikegabeln von Einsteiger bis Spitzengabel
RST  - Hochwertige Gabeln und Dämpfer für Trekkingräder und Mountainbikes
DT-Swiss: Hersteller hochwertiger Fahrradkomponenten, u. A. Federgabeln, Dämpfer,
Manitou - Federgabeln und Dämpfer - auch ein Hersteller der Oberklasse.


=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

Einstellungen von Gabel - Dämpfer - kurze Einführung, bitte lesen Sie die Bedieungsanleitung. Falls Sie Fragen haben, helfe ich Ihnen gerne weiter.



Härte
(Vorspannung, Luftdruck..)

Je nach Nutzung sollten die Federelemente weicher oder härter eingestellt werden  (Geländefahrt = weicher, Asphalt = härter).  Einen festen Wert gibt es nicht.

Bei Gabeln mit Stahlfedern oder Elastomeren kann man die Härte durch Drehen am Vorspannknopf erhöhen.

Bei Luftgabeln (Dämpfern):  Durch höheren Druck wird die Gabel (der Dämpfer) härter. Als Richtwert (Voreinstellung)  sind 6-8 bar eine gute Ausgangsbasis für die Einstellung.

Härte wie folgt einstellen:

  • Der Negativfederweg - auch SAG oder Nachgiebigkeit - ist das Maß, den die Gabel einfedert, wenn der Fahrer normal auf dem Rad sitzt. Bei manchen Gabeln ist dafür ein verschiebbarer Gummiring über dem Standrohr der Federgabel. 

  • Man setzt sich auf Rad und misst, wie weit die Gabel, bzw. der Dämpfer einfedert. Nachmessen kann entweder eine 2. Person, oder man spannt  einen Kabelbinder um das Standrohr - manchmal ist dort bereits ein Gummiring übergezogen. Daran kann man messen, wie weit die Gabel eingefedert hat.

  • Der SAG sollte zwischen 10% (Straßenfahrt) und 25% (schweres Gelände) vom Gesamtfederweg betragen - bei einer 100-mm-Gabel also 10-25 mm.

  • Das sind Richtwerte, das eigene Empfinden ist ausschlaggebend. Wenn die Gabel bei starken Stößen durchschlägt, muss man den Luftdruck erhöhen, bzw. die Feder stärker vorspannen.

Das gleiche gilt sinngemäß für Gabeln/Dämpfer mit Stahlfedern - hier wird die Vorspannung der Federn oder Elastomere verändert. 

 

 Zugstufeneinstellung (Rebound = Ausfedergeschwindigkeit) bei Gabeln

Das Ausfedern von Federelementen ist gedrosselt. Eine Einstellmöglichkeit der Zugstufe (Rebound) gibt es fast ausschließlich bei MTB-Gabeln.

Einstellung der Zugstufe:  

  • Gabel durch Druck auf den Lenker stark einfedern lassen

  • Lenker ganz schnell loslassen, sodass die Gabel ungehindert ausfedern kann.

  • Die Zugstufeneinstellung soweit öffnen, dass sich das Laufrad beim Ausfedern nicht vom Boden abhebt.

Dämpfer - Zugstufeneinstellung

  • Randsteintest: Beim sitzenden Fahrem vom Randstein soll die Federung nach dem Einfedern nur bis zur Ruhestellung zurückfedern.

  • man kann sich auch von ca. 10-15 cm auf den Sattel fallen lassen.

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

Nachfolgend eine Beispiele für die verschiedenen Einstellmöglichkeiten bei Gabeln und Dämpfer - genaue Infos finden Sie in den Bedienungsanleitungen.  Gerne können Sie auch bei mir
nachfragen.













=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

 

 

 

 

 














=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

 

 

Starrgabeln


Carbon-Starrgabeln:
  Im Rennradbereich nicht mehr wegzudenken. Unterschiedliche Carbonlagen führen zu guter Dämpfung und Seitensteifigket.

Metallgabeln sind meist aus CrMo-Stahl oder Alu.

Starrgabeln  sparen Gewicht.

Cromo Starrgabel (Stahl)                                                                  und Alu-Starrgabeln  
                                                                      

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

Serviceintervalle nach Herstellerangaben - Lebensdauer

 

Die nachfolgende Infos zu den Serviceintervallen bedeuten nicht, dass ich die Einhaltung dieser nicht für nötig halte   :-) 

 

Trekkingrad und Crossradgabeln

  • von mehreren 1000 Gabeln seit  2001 hatte ich bis Ende 2015 genau zwei Stück, die defekt waren.
  • Diese Defekte wären mit Wartung auch aufgetreten. 
  • Meine Erfahrung: Die hochwertigen Gabeln meiner Räder halten min. 10 Jahre  (wenn man die Tauchrohre sauber hält und gelegentlich  ölt) Ob die Gabeln bei Einhaltung der Serviceintervalle länger halten, kann ich nicht sagen.

Mountainbike-Gabeln.

  • MTB-Gabeln werden oft starker Belastung ausgesetzt.
  • die Gabelhersteller schreiben meist einen jährlichen, recht teuren Service vor. Dabei werden dann alle Dichtungen und das Öl gewechselt sowie die Gabel auf Risse/Schäden untersucht.
  • bei stark beanspruchten MTB-Gabeln macht ein regelmäßiger Service - je nach Nutzung des Rades -  Sinn, um die einwandfreie Funktion und Sicherheit zu gewährleisten.
  • Ich habe MTB-Gabeln, die schon über 10 Jahre ohne Probleme sind - andere waren nach 4 Jahren undicht.  (die Abdichtung nach 4 Jahren kostet ca. das gleiche  wie der jährliche Service)
  • Eine gebrochene Gabel hatte ich noch nie.

Die empfohlenen Serviceintervalle finden Sie in der Bedienungsanleitung

=>"normale" Pflege und Reinigung von Federelementen

 

                         =>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

Lenkung - Vorbauten

über Lenker und Vorbau wird die Sitzpostion bestimmt   

Gabeln sind drehbar im Steuerrohr des Rahmens gelagert.  Die Lagerung ist das Steuerkopflager oder der Steuersatz.

Der Lenker wird  mittels eines Vorbaues/Lenkervorbaues mit dem Gabelschaft verbunden.

Es gibt starre und verstellbare Vorbauten.

Ahead-Vorbauten  sind stabiler und federn beim Ziehen am Lenker weit weniger als gesteckte Vorbauten. Der Gabelschaft ist nicht durch ein Gewinde geschwächt. Bei hochwertigen Mountainbikes, Crossräder, Rennrädern ) werden deshalb nur noch Ahead-Vorbauten eingesetzt.  Mittels Distanzringen  (Spacer) wir die Höhe des Vorbaues und Lenker voreingestellt.  Durch verstellbare Vorbauten oder Vorbauten mit unterschiedlichen Winkel und Höhe kann man die Lenkerhöhe eingestellen. 

Schaft-Vorbauten (Abb. Links). Der Vorbau wird in den Gabelschaft gesteckt und mit einem Keil verspannt. Der Gabelschaft hat oben ein Gewinde - dieses Gewinde schwächt den Gabelschaft.  Die Einstellschraube ist oberhalb des Steuerrohres zu sehen - was optisch nicht so gut aussieht. Manchmal ist diese Schraube deshalb mit einer Abdeckungkappe versehen. Diese Technik wird meist  an Rädern für weniger sportliche Fahrweise eingesetzt, da der Lenker stärker nachgibt.  Gesteckte Vorbauten haben einen großen Einstellbereich für die Lenkerhöhe, da man diesen mehr oder weniger weit in den Gabelschaft stecken kann.

 

 

                         =>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

 

 

 

 

Infoseiten: Diese Buttoms sind am Ende jeder Infoseite - klicken Sie sich durch.

Allgemeine Infos

  Räder für Fahrer, die aus eigener Kraft fahren können und wollen

 Ich versende meine Räder fachgerecht eingestellt im Rundumakarton. 

  Überblick über Schaltungen. Allgemeine Infos, div. Schaltungen im Vergleich

  Schaltungen im Vergleich. Vorteile von Rohloff und Pinion Schaltung

Riemen oder Kette? Vor-/Nachteile

  Bremsen  im Überblick

 Gute Gabeln "schlucken" Stöße  - billige Gabeln schlucken Energie und Geld

Lassen Sie sich nicht durch "hohe Rabatte" verführen.  

  Trekkingrad - Crossrad - Mountainbike -Hardtail - Fully ???

Rahmenqualität - Lackierung - Gewicht - Rahmenhöhe. 

  Fahrradzubehör zum Mitbestellen.

Testberichte sagen mehr als ein Verkäuferlob.

Erfahren Sie etwas über mich und meinen kleinen Radladen.

Pflege - Wartung - Reparatur

Einstellung - Fehlerbeseitigung bei Scheibenbremsen

  Einstellung von Magura HS 11 und HS 33 Hydraulikbremsen

Schaltungen einstellen

Räder mit Rohloff - Pflege - Einstellungen - Wartung

   Vorteile des Excenters - div. Ausführungen

Wartung - Pflege - Einstellungen bei Rädern mit Pinion Schaltung

Pflege von Rädern, Ketten etc.  Für Winterfahrer besonders wichtig

  Vorteile/Nachteile von Kette und Riemen   

Wartung - Pflege - Einstellung bei Rädern mit Alfine Schaltung

Lichtprobleme. Reparatur von Kabelbruch etc.

Infos über Reifen, Pannenschutz etc.

Reparaturanleitung bei Reifenpanne

Veränderung derSitzposition durch verschiedene Lenker, Vorbauten, Barends

Einstellung des Lenkspieles - Montage von Vorbauten. Infos.

Welcher Steuersatz passt? Maße und Zuordnungstabelle

Schaltaugen - Infos und Reparatur, Richten von verbogenen Schaltaugen

 

=>zum Inhaltsverzeichnis (Seitenanfang)

Infoseite von Georg Schmeißer, Fahrräder, 91625 Schnelldorf. Tel. 07950 - 520    www.rad-lager.de