technik/einstellungen/..

Montage/Inbetriebnahme von Rädern  (in Wort und Bild)

Hier finden Sie viele Informationen zur "Inbetriebnahme" von Rädern.

Bitte lesen Sie sich für Ihr Rad relavanten Absätze durch, bevor Sie das Ihr Rad in Betrieb nehmen.

Auf dieser Seite zu lesen..   (Links anklicken oder nach unten durchscrollen)

 

 

 

           =>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)




Beachten Sie vor der ersten Fahrt:

  • Ich liefere meine Rädern fachgerecht eingestellt aus  - es sind nur wenige Arbeitsschritt nötig.
  • Montieren Sie das Rad lt. Anleitung. Sie können bei Fragen gerne anrufen oder mailen.
  • Achtung: Starke Bremswirkung - vorsichtige Bremsversuche durchführen. Fahren Sie vorsichtig los.
  • Machen Sie sich am Besten auf wenig befahrenen Stecken  mit dem Fahrverhalten vertraut  (Lenkung, Bremsen, Schaltung etc.  )
  • bei der ersten Fahrt "knistern" manchmal die Speichen - das ist normal und kein Grund zur Beunruhigung. ("Restspannungen" vom Zentrieren der Laufräder)
  • Lesen Sie die Bedienungsanleitungen.





Räder mit Rohloff - Pflege - Einstellungen - Wartung
  Wartung - Pflege - Einstellungen bei Rädern mit Pinion Schaltung
  Allgemeine Pflege von Rädern, bei Schlechtwetter-/Winterfahrern besonders wichtig


Pedale einschrauben

Die Pedale links und rechts sind verschieden. 


Je nach Pedaltyp steht "irgendwo" in der Nähe des Gewindes oder auf der Stirnseite des Gewindes die Kennzeichnung
z. B.     
L und R        oder    CR-L    und CR-R

Das richtige Pedal lässt  sich ohne Kraftanstrengung (meistens mit der Hand)  bis zum Anschlag eindrehen.

  • Das rechte Pedal  (Kettenseite)  wird im Uhrzeigersinn eingedreht - das linke  Pedal gegen den Uhrzeigersinn.  (Lösen umgekehrt)
  • die Pedalgewinde müssen  gefettet werden. Bei neuen Rädern mache ich das - wenn Sie später einmal die Pedale wechseln, dann das Gewinde evtl. nachfetten.
  • Gabelschlüssel in Richtung Tretlager aufstecken  - dann braucht man weniger Kraft zum Halten der Kurbel (siehe Bild) .
  • Schrauben Sie die Pedale mit einem Gabelschlüssel fest -aber nicht mit Gewalt -  an.  (siehe Bild)
  • Nach ca. 10 km oder nach der ersten Fahrt sollten Sie die Pedale und alle Schrauben nochmals überprüfen.

Bei hochwertigen Kurbeln oder scharfkantigen Pedalansätzen empfehle   Pedal-Beilagscheiben

 










Beachten Sie


gute Pedale  haben eine Abdichtung - diese Abdichung bremst.

nach einer Einfahrzeit laufen Pedale leichter als neue Pedale

=>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)





 

Infos für Magura HS 33 und HS 11

 

  • in seltenen Fällen schleift die Bremse nach einem Transport -  =>Abhilfe (eigene Seite)
  • Hydraulische Felgenbremsen Magura HS 11 und HS 33 funktionieren über Druck in Flüssigkeiten. 
  • Magura Felgenbremsen HS 11 und HS 33 haben ein geschlossenes System - es kann keine Luft in´s System kommen.
  • Wenn die Bremshebel durch Belagabnutzung zu weit durchdrücken lassen, können Sie das am Bremshebel nachstellen.
  • Magura HS 33 und HS 11 (neue Ausführung): Drehen Sie am Handrädchen (roter Pfeil) die Abb. zeigen das die neuere und ältere Ausführung

=>Bremshebel - Vorsicht beim Anziehen der Befestigungsschrauben

 

Beschreibung: https://www.rad-lager.de/bremsehs33neueinstellung.jpg

Beschreibung: https://www.rad-lager.de/bremsehs33neueinstellung.jpg

 

Altere Ausführungen von Maguras  und weitere Infos - siehe  =>Bremse-HS Anleitung

   

 

=>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)






Wichtige Infos für Scheibenbremsen


Bei Scheibenbremsen befindet sich im Bremsgriff ein Flüssigkeitsvorrat, der beim Betätigen der Bremse nachgesaugt wird.

Man darf Scheibenbremsen nur betätigen, wenn der Rad in "Fahrpostion" ist.

Wenn das Rad liegt
(z. B. beim Transport), an der Decke hängt, auf dem Kopf steht ...  darf man den Bremshebel nicht betätigen. 

Die abgebildeten Plastikteile werden bei Scheibenbremsen  mitgeliefert. Bei ausgebautem Laufrad wird der Keil zwischen die Bremsbeläge gesteckt. Scheibenbremsen sind selbstnachstellend - bei ausgebautem Laufrad wird durch die Keile verhindert, dass sich die Bremse nachstellt. 

Beschreibung: https://www.rad-lager.de/bremskeile.jpg


               !!  Einbremsen von Scheibenbremsen !



=>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)
               
 


Wichtig:
Scheibenbremsen sollten gelegentlich stark betätigt werden, damit die Kolben gängig bleiben. Wenn man immer nur sanft bremst, stellt sich die Bremse evtl. nicht mehr selbst nach - der Hebelweg kann dann zu groß werden.  


Achtung beim Kettenschmieren:
Kettenspray darf nicht auf die Bremsscheibe kommen- die Bremse quitscht sonst und hat weniger Wirkung

Hydraulische Scheibenbremsen funktionieren über Druck in Flüssigkeiten.
  • Der Bremshebel hat keine Bremszüge - sondern Leitungen. Drehen Sie nicht an den Bremsleitungen (siehe Abbildung)
  • bei vielen Bremsen lässt sich die Griffweite und Druckpunkt einstellen - entweder mit einem Rädchen, oder mit einem Schraubendreher/Inbusschlüssel.
  • Scheibenbremsen sind selbstnachstellend - wenn sich die Beläge abnützen, stellt sich der Kolben selbst nach. Wenn der Bremshebel anfangs etwas weit durchgeht, gibt sich das beim Bremsen.

Der Druckpunkt, bzw. die Hebelstellung lässt sich meist einstellen.

 

 

Beispiele

Beschreibung: https://www.rad-lager.de/diskhebelxt.jpg       

 

=>Bremshebel - Vorsicht beim Anziehen der Befestigungsschrauben

 

 

siehe auch   

 

 

=>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)






Beschreibung: https://www.rad-lager.de/bremsehs33neueinstellung.jpg

 

=>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)









Beleuchtung mit Nabendynamo - Lichtsensor


Beschreibung: https://www.rad-lager.de/ahead-vorbau.jpg




=>Infos zum Lichtsensor - Licht einschalten....



                        =>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)


Lenker anschrauben - Lenkerhöhe einstellen:


 

Drehen Sie den Lenker zuerst gerade.


Ein Ahead-Vorbau  wird von außen auf den Gabelschaft geklemmt.

  • Meist sind Ahead-Vorbauten montiert - diese werden durch die seitlichen Schrauben auf den Gabelschaft festgeklemmt  (siehe Abbildung)
  • die senkrechte Schraube Nr. 2  nicht festziehen - hier wird das Lenkspiel eingestellt  (habe ich bereits eingestellt).  Das Einstellen des Lenkerspieles ist weiter unten beschrieben.

Beschreibung: https://www.rad-lager.de/ahead-vorbau.jpg

 

=>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)



Die Lenkerhöhe lässt sich nur einstellen, wenn ein verstellbarer Vorbau montiert ist.

Bei der Lenkerhöhe gibt es kein "richtig" oder "falsch" - die persönlichen Vorliebe des Fahrers ist entscheidend.

Bei sportlichen Rädern ist der Lenker tiefer (Rennrad, Crossrad, MTB)  als bei  Trekkingrädern.  

  • bei verstellbaren Vorbauten wird die Lenkerhöhe durch das Hochschwenken des Vorbau-Auslegers verstellt - es gibt unterschiedliche Ausführungen  (siehe Beispiele)

Beschreibung: https://www.rad-lager.de/lenkerhoehe.jpg

 

   und   

 

=>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)



Griffstellung und Lenker

 

Bei Lenker mit Biegung nach hinten sollte man den Lenker so drehen, dass die Griffrohre  ungefähr waagrecht stehen. (+/- nach persönlicher Vorliebe)

 

 

Wichtig: Die Bremsgriffe sollten schräg nach unten stehen - ungefähr in einer Linie mit Arm/Hand  (siehe Abbildung) 

Bei zu flachen Bremsgriffen werden im Handgelenk Nerven abgeklemmt - die Hand kann dann einschlafen. 

Beschreibung: https://www.rad-lager.de/handgelenk.jpg 

Beschreibung: https://www.rad-lager.de/montagebarends.jpg

=>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)



Lenkspiel einstellen (nur bei Ahead-Vorbauten):   

Das ist normalerweise nicht nötig
, ich liefer meine Räder mit eingestelltem Lenkspiel aus.

Durch das Drehen des Lenkers für den Transport könnte sich das Lenkspiel verstellen.


 => Lenkungsspiel kontrollieren/einstellen  (bei Bedarf)






=>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)
 


Richtige Sattelhöhe?

Stellen Sie den Sattel nicht zu tief ein  -  das kostet mehr Kraft beim Treten und belastet das Kniegelenk stärker.

Bei richtig eingestellter Sattelhöhe kommt man nur noch mit den Zehenspitzen auf den Boden.   

So wäre es richtig:

Stellen Sie sich mit dem Absatz auf das Pedal - das Knie ausgestreckt sollte dann ausgestreckt sein. (linkes Bild)

Wenn man dann richtig mit dem vorderen Fußballen auf dem Pedal steht, ist das Knie noch leicht abgewinkelt.

Beschreibung: https://www.rad-lager.de/sattelhoehe.jpg

Wichtig: Die Sattelstütze muss gefettet sein, damit sie im Rahmen beweglich bleibt.

=>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)




Richtige Übersetzung - wann schaltet man

Fahren im zu großen Gang führt - wie bei einem Automotor - zu Überlastung.

Auch beim Radfahren sollte man nicht "untertourig" fahren. Wer mit zuviel Kraft und wenig Umdrehungen fährt, überanstrengt die Muskeln, die dann übersäuern -  die Kondition wird schlechter.

deshalb:

  • fahren Sie mit (relativ) wenig Kraft
  • schalten Sie rechtzeitig.
  • langsamer fahren = kleinerer Gang  (nicht langsamer treten)

Trittfrequenz an der Kurbel    (Umdrehungen/Min.)

 

  • Genussradler ca. 60 U/Min.
  • sportliche Fahrer ca. 80 Umdrehungen
  • Sportler fahren bis über 100 U/min.

Ein guter Anhaltspunkt: Treten Sie mit der Atmung . Bei gemächlicher Fahrt atmet man auch langsamer.

Bei Kettenschaltungen: Achten Sie darauf, dass die Kette nicht zu schräg läuft.

  • Bei Schalthebeln mit Schaltanzeige sollten die roten Balken im gleichen Bereich sein.
  • Halten Sie ungefähr die Zahnradpaarung lt. Abbildung ein. (farblich gekennzeichnet).
  • Schalten Sie rechtzeitig bei nicht zu großer Kurbelkraft und ausreichender Trittfrequenz.


Die Kette sollte auf den gleichfarbig gekennzeichneten Zahnrädern laufen


                                                   Beschreibung: https://www.rad-lager.de/zahnradpaarung.jpg



=>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)



Federelemente

Lockout:
Federgabeln und Dämpfer lassen sich blockieren  (Lockout).  Die Federung soll nicht ständig blockiert werden  (nur zeitweise bei Bedarf) 

Die Einstellung ist abhängig von...

  • Fahrergewicht, Größe und Haltung
  • Sitzposition
  • Nutzung des Rades (befestigte Wege = härter,  Gelände = weicher)
  • sowie der persönlichen Vorliebe

Luftfedergabeln verlieren nur sehr wenig Luft (Metall ist diffusionsdicht). Erfahrungsgemäß reicht eine Kontrolle/Jahr aus. 

     Federung bei Trekking-/Crossrädern    Federung bei Mountainbikes

           =>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)



Einstellung von Federgabeln  bei Cross- und Trekkingrädern

 

An der linken Gabelkrone wird die Härte eingestellt  (über passenden Luftdruck  oder Einstellschraube)

Bei Luftfedergabeln sollte min. 1 x jährlich der Luftdruck überprüft werden.

  • unter einer Abdeckung/Verschlusschraube befindet sich ein "normales" Autoventil.

  • Pumpen Sie die Gabel mittels Standpumpe oder Dämpferpumpe auf den =>passenden Luftdruck auf.

  •  Das "Lockout" (=Blockieren der Federung) sollte nur nicht dauerhaft (nur bei Bedarf) eingestellt werden.   Die hochwertigen Gabeln meiner "Räder" wippen selbst im Wiegetritt nicht spürbar.

 

Suntour Federgabeln:

Beschreibung: https://www.rad-lager.de/gabel-trekking.jpg

 

Rock Shox Paragon Federgabeln (ab 2016 teilweise verbaut)  linke Gabelseite

  • Rock Shox Paragon Gold - Luftfedergabel: unter der Abdeckkappe sitzt ein Ventil :  Pumpen Sie die Gabel mittels Standpumpe oder Dämpferpumpe auf den =>passenden Luftdruck auf.

    auf einem Standrohr der Gabel ist ein verschiebbarer Gummiring. Dieser dienst zur Kontrolle des =>Negativ-Federweges

     

  •  

  • Rock Shox Paragon Silver - Gabel mit Stahlfeder - siehe folgende Abbildung: 

 

Beschreibung: https://www.rad-lager.de/gabel-trekking.jpg

 

Luftdruck bei Trekking-/Crossradgabeln

Die Nachfolgenden Richtwerte bei Luftfedergabeln sind "meine" Erfahrungswerte.  
Sie können den Luftdruck nach eigenen Vorlieben anpassen.  (glatte Straßen = mehr Druck  // unebene Straßen = weniger Druck) Luftdruck bei Luftfedergabeln an Cross- / Trekkingrädern:  (Richtwerte)

Möglich ist auch eine Einstellung über den =>Negativ-Federweg   (=Eintauchtiefe der Gabel bei normaler Belastung)

  • 50 - 60 kg       ca. 6 bar
  • 70-80 kg        ca. 7 bar
  • 80-90 kg        ca.  8 bar
  • 90 - 100 kg    ca. 9 bar
  • 100 - 120  kg:  bis. 10,5  bar

 

 

 

 

Bei Gabeln mit Stahlfedern/Elastomeren befindet sich a linken Gabelkrone meist eine Einstellschraube.

Eine Federsattelstütze (falls montiert) lässt sich härter einstellen, wenn man die Sattelstütze herauszieht und die Stellschraube von unten weiter einschraubt.  (Uhrzeigersinn)

 


=>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)





 
Einstellung von Federelementan an Mountainbikes

  

Lockout dient zum Blockieren der Federung und sollte nur bei Bedarf genutzt werden (z. B. im Wiegetritt, um das Wippen zu unterdrücken).

 

Die Einstellung ist abhängig von...

  • Fahrergewicht, Größe und Haltung
  • Sitzposition
  • Nutzung des Rades (befestigte Wege = härter,  Gelände = weicher)
  • sowie der persönlichen Vorliebe

=>Anleitung zur Einstellung von Gabeln und Dämpfern bei Mountainbikes
 
 
 
 

         

=>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)       







Reifen - Luftdruck - Ventilarten - Aufpumpen

Der Reifendruck muss regelmäßig überprüft werden. Ein Fahrradschlauch oder Reifen ist nie absolut dicht - Gummi ist sauerstoffdurchlässig  (Diffusion)

Auf den Reifen ist der min./max. Luftdruck angegeben.  Überschreiten Sie den max. Luftdruck nicht (bleiben Sie bessern 1 - 1,5 bar unter dem Höchstdruck).

Bei höherem Druck rollt ein Reifen leichter - bei niedrigerem Luftdruck ist der Fahrkomfort höher.

Je breiter ein Reifen, desto niedriger ist der richtige Luftdruck.


Luftdruck - Richtwerte:   (so pumpe ich die Reifen bei neuen Rädern auf)

  • Trekkingrad mit ca. 40 mm breiter Bereifung:  4,5 bar
  • Crossrad (47er Bereifung) ca. 4 bar
  • Mountainbike  ca. 2,5  bar
  • Rennrad  7-8  bar
  • beachten Sie auf jeden Fall die Angabe auf dem Reifen. 

Beschreibung: https://www.rad-lager.de/daempfer-fox.jpg

=>mehr Infos "rund um den Reifen" - Pannenschutz etc.

=>Montagetipps bei Plattfuß.

=>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)




Schnellspanner - Achsschrauben - Steckachsen
  • Kontrollieren Sie die Laufräder regelmäßig  (möglichst vor jeder Fahrt) auf festen Sitz Ein Griff an den Spannhebel genügt.
  • Ein loser Schnellspanner kann zu Rattergeräuschen bei einem Nabendynamo führen.
  • Die Vorspannung sollte so sein, dass man den Hebel mit dem Handballen mit mäßiger Kraft festziehen muss (nicht nur mit dem Daumen) - siehe Abbildung unten.
  • Schmieren Sie die Mechanik des Spannhebels gelegentlich, damit diese leichtgängig ist
  • Bei Scheibenbremsen muss der Spannhebel gegenüber der Bremsscheibe sein.  (bei Felgenbremsen ist es egal...)
  • durchgehende   =>Sicherheitsspanner   (M5 mm)  werden auch ca. 5-6  Nm angezogen.
  • die hinteren =>Achsschrauben von Pinionrädern  (M6) werden mit ca. 9,5 Nm angezogen









=>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)


Steckachsen

 Steckachsen werden durch Drehen am Spannhebel geschraubt - je nach Ausführung wird direkt am Spannhebel gedreht

oder  der Hebel wird in eine Aussparung der Achse geklappt.






Achtung: verlieren Sie die Gegenmutter nicht - diese ist in Rahmen und Gabel ist nicht immer fest eingesetzt. Am Besten montiert man die Achse auch bei ausgebauten Laufrad.

 
 

=>Laufradausbau


=>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)





Transport von Rädern

Mit Kettenschaltung: 

  • Schalten Sie auf den kleinsten Gang, dann steht das Schaltwerk  ganz innen.
  • Legen Sie das Rad möglichst auf die linke Seite, dann ist das Schaltwerk oben
  • Kontrollieren Sie vor der Fahrt, ob das Schaltwerk/Schaltauge nicht verbogen wurde. Die Kette darf nicht über das größte Ritzel schalten.  Siehe auch  Schaltaugen  
  • Scheibenbremsen  dürfen bei liegendem Transport nicht betätigt werden (siehe obern "wichtige Hinweis für Scheibenbremsen)

 

Liegender Transport bei Rohloff

Die Rohloff-Nabe führt bei Temperaturschwankungen einen Druckausgleich durch. 

Die Nabe sollte NIE liegend transportiert werden - andernfalls könnte infolge des Druckausgleiches Öl austreten. Das ist keine Undichtheit der Nabe, sondern technisch bedingt.

Deshalb transportieren Sie das Rad nur stehend oder bauen Sie das Hinterrad zum Transport aus.

Falls dies doch einmal passiert, ist das kein Grund zur Beunruhigung (einfach bis zum nächsten Ölwechsel weiter fahren) 

 

=>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)

 








Infoseiten: Diese Buttoms sind am Ende jeder Infoseite - klicken Sie sich durch.

Allgemeine Infos

 Ich versende meine Räder fachgerecht eingestellt im Rundumakarton. 

  Überblick über Schaltungen. Allgemeine Infos, div. Schaltungen im Vergleich

  Schaltungen im Vergleich. Vorteile von Rohloff und Pinion Schaltung

Riemen oder Kette? Vor-/Nachteile

  Bremsen  im Überblick

 Gute Gabeln "schlucken" Stöße  - billige Gabeln schlucken Energie und Geld

Lassen Sie sich nicht durch "hohe Rabatte" verführen.  

  Trekkingrad - Crossrad - Mountainbike -Hardtail - Fully ???

Rahmenqualität - Lackierung - Gewicht - Rahmenhöhe. 

  Fahrradzubehör zum Mitbestellen.

Testberichte sagen mehr als ein Verkäuferlob.

Erfahren Sie etwas über mich und meinen kleinen Radladen.

Pflege - Wartung - Reparatur

Einstellung - Fehlerbeseitigung bei Scheibenbremsen

  Einstellung von Magura HS 11 und HS 33 Hydraulikbremsen

Schaltungen einstellen

Räder mit Rohloff - Pflege - Einstellungen - Wartung

   Vorteile des Excenters - div. Ausführungen

Wartung - Pflege - Einstellungen bei Rädern mit Pinion Schaltung

Pflege von Rädern, Ketten etc.  Für Winterfahrer besonders wichtig

Wann Ketten wechseln?  Kettenverschleiß - Kettenverschleißlehre

  Vorteile/Nachteile von Kette und Riemen   

Wartung - Pflege - Einstellung bei Rädern mit Alfine Schaltung

Lichtprobleme. Reparatur von Kabelbruch etc.

Infos über Reifen, Pannenschutz etc.

Reparaturanleitung bei Reifenpanne

Veränderung derSitzposition durch verschiedene Lenker, Vorbauten, Barends

Einstellung des Lenkspieles - Montage von Vorbauten. Infos.

Welcher Steuersatz passt? Maße und Zuordnungstabelle

Schaltaugen - Infos und Reparatur, Richten von verbogenen Schaltaugen

 

          =>Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)

 

 

Infoseite von Georg Schmeißer, Fahrräder, 91625 Schnelldorf. Tel. 07950 - 520    www.rad-lager.de