Riemenantrieb vs. Kette bei Fahrrädern - Vor- und Nachteile

Ich freue mich über jeden, der gerne Rad fährt - egal ob mir Riemen oder Kette

Die Riemenwerbung wirbt mit einigen echten und leider vielen fiktiven Vorteilen des Riemenantriebes.  Die Nachteile des Riemenantriebes werden werbungsüblich verschwiegen.

Der größte Nachteil ist wohl der nachgewiesen sehr hohe Kraftverlust des Riemens 

Inhalt dieser Seite:   (Wer nicht soviel lesen möchte - meine Videos  zeigen das Wesentliche)

 

Vorwort: 

Werbung übertreibt - das ist normal

  • stimmen Spritverbrauch und Abgaswerte beim Auto ?
  • kann man Forenbeiträgen vertrauen?
  • ist die Rente wirklich sicher?
  • sind die Aussagen der Riemenlobby alle richtig?
würde jeder alles glauben, wäre die Erde heute noch eine Scheibe!

Die Riemenwerbung vergleicht den Riemenantrieb mit einer Kette bei Kettenschaltungen - das ist zwar werbewirksam, aber fachlich falsch.

Nur bei einem  Single-Antrieb  (Nabenschaltungen, Getriebeschaltung, Singlespeed...) ist Riemenantrieb möglich.  Deshalb ist auch nur ein Vergleich zwischen Kette und Riemen bei  Singleantrieben  seriös. 


Grundlage meiner Erfahrung und Gründe für meine Tests   (Stand Mai  2018)
  • ich habe inzwischen über 2500 Räder mit Rohloff Speedhub und mehrere hundert Räder mit Pinion-Getriebe verkauft ( für einen kleinen Radladen eine stattliche Anzahl)
  • in einer Kartei/Statistik erfasse ich neben den Seriennummer und der Ausstattung der Räder auch die Kilometerleistung der Fahrer (wenn z. B. jemand neue Antriebsteile bestellt...)
  • diese Seite hat durchschnittlich über 8.000 Besucher/Monat  mit vielen Rückmeldungen der Leser
  • ich lese natürlich auch Tests - vertraue aber mehr auf eigene Versuche und meine Erfahrung.
  • Im  Januar 2018 stand ich in Kontakt mit mehreren Fachbuchautoren (Fahrradtechnik). Das Interesse ist groß, doch es wurde mir teilweise durch die Blume gesagt,  dass meine Ergebnisse im Interessenkonflickt zu Anzeigenkunden stehen.

 

   =>Zum Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)

 


Der Riemenantrieb schluckt viel Leistung !   Riemenfreunde seien gnädig mit mir - ich kann ja nichts dafür :-)  

Warum findet man seitens der Riemenhersteller nur schwammige Angaben zum Wirkungsgrad? 

Um beweisbare Werte zu bekommen, habe ich mein  Versuchtsmodell ohne Sponsoren und Geldgeber gebaut.

Ursprünglich hatte ich nur   ein Video  geplant (aus eigener Neugier)  - ich hätte nicht mit solch emotionalen Reaktionen gerechnet. (es geht schließlich nur um ein Hobby, nicht um eine Religion)

Auf mein   "Video Nr. 1   versuchten wichtige Vertretern der Riemenlobby  rmich zu "verunsichern"

  • ein Versuch ohne Last wäre nicht aussagekräftig...
  • der Versuch wäre mit neuer Kette - bei einer alten Kette sinkt der Wirkungsgrad...
  • bei hoher Leistung wäre der Riemen besser...

Die Aussagen habe ich in weiteren Videos widerlegt und die Videos an die Riemenlobby geschickt, die sich aber nicht mehr gemeldet hat.

Die Videos verfehlen KNAPP den Hollywoodood-Standard (sorry - ich bin kein Schauspieler)

Interessenten können gerne kommen und sich anhand  des Versuchtsmodelles selbst überzeugen - die Ergebnisse sind reproduzierbar.

 

     

   

Ursachen für den Kraftverlust

  • beim Umrunden der Riemenscheiben muss der Riemens ständig "gebogen" werden.
  • diese innere Reibung des Riemens durch Walkbewegung  verbraucht mehr Energie als eine Kette mit beweglichen Gliedern.
  • beim Eingreifen der Zähne in die Riemenscheiben entsteht weitere Reibung
  • das führt zum Ergebnis, dass die Verluste des Riements deutlich höher sind als bei der Kette (siehe Stellungnahme von Prof. Dr.-Ing. H. Hinzen  über den hohen Kraftverlust des Riemens)

 

     


   =>Zum Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)

 

Warum spürt man den Kraftverlust beim Fahren nicht?



Interessenten können gerne kommen und sich anhand 
des Versuchtsmodelles selbst überzeugen 

Ein Test am eigenen Rad ist schwierig: Beim Rückwärtsdrehen der Kurbel spürt man zwar die Bremswirkung des Riemens, man hat aber keinen Vergleichswert. Bei einem Rad mit Kettenantrieb, spürt man nahezu keine Bremswirkung.  

 



Beachten Sie auch meine Seite  Leistungsbedarf beim Fahren


   =>Zum Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)

 

Auch ich kann mich irren -  ist aber unwarhshcleinwich  :-) 

Deshalb habe Herrn Prof. Dr.-Ing. H.  Hinzen um eine Stellungsnahme gebeten. (diese war eindeutig) 

 

Ein großes Dankeschön geht an Prof. Dr.-Ing. Hubert Hinzen für seine  ausführliche Stellungsnahme

Hier die wichtigen Aussagen zum Wirkungsgrad Kette vs. Riemen.  (wortgetreu)  

  • der Hochschulreport 2012 kam zu falschen Ergebnissen

  • neue Messungen haben zweifelsfrei ergeben, dass die Verluste eines Zahnrimentriebes deutlich größer sind als die eines Kettentriebes.

  • Der Zahnriementrieb mag zwar zum Lifestyle-Produkt hochstilisiert werden, für die Optimierung des Wirkungsgrades ist er aber untauglich.

  • Es gibt keinen Sinn, kleinste Energien durch die Verwendung eines noch leichteren Fahrrades einsparen zu wollen, anderseits aber durch den Riementrieb Energie zu verschwenden.

  • Es ist durchaus korrekt, von einer „inneren Reibung“ des Zahnriemens zu sprechen: Wenn der Riemen von der Geradeausfahrt in die Kurve geht, weil er mit den Riemenscheiben umlaufen muss, entzieht er dem Gesamtsystem Energie. Beim Übergang von der Kurvenfahrt in die Geradeausfahrt wird diese Energie teilweise wieder frei, aber der Riemen selber verbraucht auch einen Teil davon und setzt sie in Wärme um, die dabei als „innere Reibung“ verloren geht.Die Kette hingegen hat Gelenke und verbraucht dabei wesentlich weniger Energie.

  • Diese Feststellung gilt nicht nur bei Leerlauf und geringer Last, sondern auch bei hoher Last.

  • Ein weiterer Verlust kommt dadurch zustande, dass der Riemenzahn beim Auflaufen auf den Zahn der Riemenscheibe weitere Reibung hervorruft, die auch von der Vorspannung des Riemens abhängt.

  • Beim Riemenantrieb fährt ungewollt eine Bremse mit. Die Verluste durch Riemenantrieb sind mehrfach höher als bei Kette. Die genauen Ergebnisse unterliegen einer Vertraulichkeit. 

=>Zum Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)

Warum spürt man den Kraftverlust des Riemens beim Fahren nicht?

  • eine Steigung von nur 0,5%  nimmt man beim Fahren gar nicht als Steigung wahr - aber der  Zeitverlust beträgt ca. 3 Stunden/1000 km.
  • eine eine schräg laufende Kette bei Kettenschaltungen spürt man auch nicht - aber "nur" 4 Zahnräder neben der Ideallinie  ergeben einen Zeitverlust von 140 Min/1000 km
  • ein  3-Watt-Nabendynamo ist beim Fahren nicht zu spüren - verbraucht aber über 4 Watt Energie  (3 Watt Strom bei einem  Wirkungsgrad von ca. 72 %).
  • durch die Freude am neuen Rad (Motivation) ist man evtl. sogar schneller als mit dem alten Rad. Das hat aber nichts mit dem Riemenantrieb zu tun (mit Kette wäre man auch, bzw. noch schneller)
  • dazu kommt die sog.   Wahlblindheit., (engl. Choise Blindness) - ein psychologisches  Phänomen, bei denen man die Eigene Entscheidung begründet, obwohl diese nicht den eigentlichen Wünschen entspricht.  Die Wahlblindheit ist einge gute Erfindung der Natur, sonst gäbe es nur unzufriedene Menschen.  

 Mit Riemenantrieb muss man bei gleicher Leistung einen kleineren Gang fahren und ist dadurch langsamer.  

*Durschnittswerte für relativ gut trainierte Freizeitfahrer. Bei mehr/weniger gut trainierten Fahrern ist der Zeitverlust kleiner/größer.

 

 

  =>Zum Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)



 

Antriebsmodell (Versuchsaufbau) zur Messung des Kraft- und Geschwindigkeitsverlustes bei Riemenantrieb.



=>Zum Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)

 

Anmerkung zum "Hochschulreport 2012" und einem  Test auf www.friction-facts.com


Mein  Versuchtsmodell und meine Versuche werden nicht gesponsert und unterliegen deshalb keiner Vertraulichkeitsvereinbarung
**.

Der Hochschulreport 2012 kam zu einem falschen Ergebnis (lt. Prof. Dr.-Ing. Hinzen persönlich)

Dass immer noch mit den eindeutig falschen Ergebnissen des Hochschulreports 2012 geworben wird, ist sicher ein Versehen     

Prof. Dr.-Ing. H.  Hinzen bestätigt im persönlichen Kontakt Folgendes.

  • Der "Hochschulreport von 2012" kam zu einem falschen Ergebnis.  (lt. Prof. Hinzen*)
  • Mit einem neuen Prüfstand wurde 2016 der pulsierende Antrieb beim Fahrrad simuliert, was zu dem eindeutigen Ergebnis führt: Riemenantrieb hat einen mehrfach höheren Verlust als der Kettenantrieb. Beim Riemenantrieb fährt ungewollt eine Bremse mit. **Die genauen Ergebnisse unterliegen einer Vertraulichkeit.  

=>Bestätigung meiner Ergebnisse durch Prof. Dr.-Ing. H.  Hinzen

 

 

Tests auf www.friction-facts.com 

  • ebenfalls von 2012 bei kontantem Antrieb
  • im Test sind einige Widersprüche
  • In einem riemenfreundlichen Testauszug im deutschen Internet wurde  "Riemen könnte ohne Vorspannung ab 208 Watt effektiver sein"   so ausgelegt, als ob Riemen effektiver wäre.
  • Das eindeutige Endergebnis: "Kette ist immer effektiver - egal bei welcher Fahrerleistung" habe ich im deutschen Testauszug nicht gefunden.
  • (Juni 2018) Der Test mit eindeutig falschen Ergebnissen ist nicht mehr online

 


=>an>Zum Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis) 


 


Haltbarkeit Kette vs. Riemen   an => Single-Antrieben 


Haltbarkeit und Kosten von Riemenantrieb wird mit einer Kettenschaltung verglichen - das ist aber unseriös. 

 Haltbarkeit von Riemen:

  • Riemen mit Mittelsteg laufen schwerer und die Riemenscheiben halten weniger lang   (lt. Gerrit Gaastra von Idworx ist der Riemenscheibenverschleiß sogar höher als bei Kettenrädern)
  •   bei neuen Rädern halten Riemen und Scheiben länger als bei älteren (das hat mehrere Gründe..)

 

Das Problem bei Riemenantrieb:

  • läuft  der Riemen nicht exakt in  Flucht, erhöht sich die Reibung.
  • beim Treten wirken starke Kräfte auf den Riemen - diese ziehen pulsierend am Hinterbau*.
  • Durch das Verwinden des Rahmens ändert sich die Riemenflucht ständig.
  • Reibung und Verschleiß erhöhen sich extrem.
  • Schmutz wirkt wie Schmirgel - Reibung und Verschleiß erhöhen sich extrem
  • bereits wenig Schmutz zwischen Riemen und Scheibe erhöht die Riemenspannung stark

 

       


   =>Zum Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)
 

 

Wartung von Riemen und Kette..

Die ausführlichen Pflege- und Sicherheitshinweise der Riemenhersteller sprechen für sich. 

Kettenwartung

  • das Schmieren einer Kette dauert ca. 20 Sekunden
  • das Spannen dauert wenige Minuten 
  • die Arbeiten sind für jeden machbar - die Kette ist unempfindlich.
  • auf 1000 km gerechnet braucht man für die Kettenpflege ca. 10 Minuten - die längere Fahrzeit mit Riemen beträgt aber mehrere Stunden.

  

 

 

 

 

 

 





                         =>Zum Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)

 

  

Voraussetzungen für Riemenantrieb

  • Riemenantrieb ist nur bei Naben-/Getriebeschaltungen möglich - aber da ist auch ein Kettenantrieb unproblematisch. 
  •  zur Montage des Riemens muss der Rahmen teilbar sein.
  • die Riemenscheiben müssen genau in Flucht liegen - sonst läuft der Riemen nicht sauber. 
Seitliche Nachgiebigkeit von Rahmen.
  • Probieren Sie es aus: Schon bei leichtem Druck seitlich gegen die Kurbel sieht man mit bloßem Auge, wie der Rahmen seitlich nachgibt.  (JEDER Rahmen gibt nach)
  • die Riemenspannung zieht ständig am Rahmen - dadurch gibt selbst der steifste Rahmen über kurz oder lang nach.
  • die Zugkräfte  durch Riemen/Kette beim Fahren verstärken den Zug am Hinterbau

=>die richtige Riemenspannung

 

                         =>Zum Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)

 

 

Geräuschentwicklung beim Fahren - ist der Riemen leiser?

Der Vergleich  neues Rades mit Riemenantrieb gegen ein Rad mit billiger Kettenschaltung ist unseriös.

Nur ein Vergleich mit Rädern, bei denen ein Riemen überhaupt möglich ist, ist objektiv.

Geräuschloses Dahingleiten mit Riemenantrieb? Entweder die Fahrer  sind schwerhörig oder sie fahren im luftleeren Raum  und auf Reifen, die den Boden nicht berühren.

​Wenn ich bei Rohloff - Pinion - Singlespeed bewusst aufpasse, höre ich...

  • das leise Abrollen der Reifen
  • den Fahrtwind, der um die Ohren weht
  • das leise Summen des Getriebes
  • die Kette ist nicht zu hören! Um die zu hören,  müsste ich mich bücken und konzentriert lauschen.
  • leiser kann ein Riemenantrieb nicht sein  - probieren Sie es selbst aus.

Der Riemen selbst "rollt" zwar etwas leiser ab, aber durch die hohe Spannung des Riemens erhöhen sich die Lager-/Getriebe-/Resonanzgeräusche.

Im Test von "Trekkingbike 08/2014 empfangen die Tester die Geräusche eines Rades mit Riemenantrieb von  "Nicht störend" bis "unerträglicher Lärm"





                                       =>
Zum Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)

 

 

Das Spannen des Riemen vs. Kette

Spannen des Riemens

  • beim Spannen ist die genaue Riemenspannung einzuhalten. (Spezialwerkzeug)
  • auf die exakte zu achten: zu wenig Spannung erhöht die Gefahr des Überspringens höhere Spannung erhöht die Lagerbelastung und auch etwas den Kraftverlust
  • der Riemen darf nicht geknickt und verdreht werden.
  • Vorteil: da sich der Riemen nur wenig dehnt, muss nur selten nachgespannt werden.

Spannen der Kette

                        =>Zum Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)

 

 

Vorteile der Kette:

  • geringerer Kraftverlust als beim  Riemen
  • die Kette ist ein bewährtes System und praktisch in jedem Radladen zu haben.  (versuchen Sie mal einen Zahnriemen zu finden)
  • Eine Änderung der Übersetzung ist sehr einfach.
  • Die Kette ist unempfindlich gegen äußere Einflüsse.
  • die Länge einer Kette ist individuell anpassbar
  • Reparatur/Wechsel ist einfach und günstig

Nachteile der Kette:

  =>Zum Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)

 

 

Vorteile des Riemens.

  • muss nicht gespannt werden  (bzw. selten)
  • muss nicht geschmiert werden (außer er quitscht...)
  • hält länger als eine Kette (wenn nichts passiert)

 

Nachteile des Riemens

  • höherer Kraftverlust als mit Kette
  • empfindlich gegen Verdrehen -  Knicken - Überlastung - Fremdkörper.
  • bei kleinen Riemenscheiben wird ein "Snubber" empfohlen
  • schleche Ersatzteilversorgung
  • Übersetzungsänderungen sind schwierig
  • höhere Kosten für Anschaffung und Ersatzteile

 

 =>Zum Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)

 

 

 

 

Gerissene Riemen - gerissene Ketten: 

  • ich bekomme zwar über diese Infoseite relativ viele Mails über sehr früh gerissene Riemen. Aber ich denke, dass gerissene Riemen tatsächlich Einzelfälle sind. Ob ein Ersatzriemen nötig ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Eine Kette kann zwar auch reißen, aber ..

  • bei Kettenschaltungen kann ein schlecht vernietetes "Niet-Schloss" und der Schräglauf der Kette dazu führen, dass eine Kettennietung aufgeht.

  • bei Single-Antrieben  reißt eine Kette praktisch nie.

 

=>Zum Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)

 

  beachten Sie die Rückrufaktion eines "schwedischen Möbelhauses" für Fahrräder mit Riemenantrieb.
Aufgrund mehrerer Unfälle durch gerissenen Riemen dürfen die Räder nicht mehr benutzt werden.

Alle Käufer werden aufgefordert, die Räder nicht mehr zu benutzen. Die gekauften Räder können einer jeder beliebigen FIliale bei Kaufpreiserstattung zurückgegeben werden, ein Kaufbeleg ist nicht erforderlich.

Auch bei anderen Fahrradherstellern kam es zu Rissen bei Riemen. Der Riemenhersteller empfiehlt lt. FAZ die Umrüstung auf andere Systeme oder Kettenantrieb.    
 

=>Zum Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)

 

 

"Notfallsets" für Touren und zuhause.

Ketten gibt es in jedem Radladen. Auf Touren reichen ein Kettenschloss und ein paar Kettenglieder aus, um im Notfall mobil zu bleiben. Nietendrücker gibt es einzeln - bei vielen Multitools ist ein Nietendrücker dabei.

Riemen sind nicht leicht zu bekommen - ob ein Ersatzriemen erforderlich ist, muss jeder selbst eintscheiden. (auf einer Tour ist ein Riemen aufgrund der Empfindlichkeit nicht leicht zu verstauen)

 

 



=>Zum Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)

 

 

Ihre Erfahrungen mit Riemenantrieb sind mir wichtig

  • wie zufrieden sind Sie - gab es Probleme mit dem Riemenantrieb?

  • wie lange hat Ihr erster Riemen gehalten? Wie lange der zweite Riemen?... usw.

  • Wann mussten die Scheiben  gewechselt werden?

  • welches Riemensystem nutzen Sie

Schreiben Sie mir per Email an 
(
Ihre persönlichen Daten behandle ich absolut vertraulich)  

 

Besuchen Sie auch meine Infoseite Schaltungen

 

Infoseiten: Diese Buttoms sind am Ende jeder Infoseite - klicken Sie sich durch.

Allgemeine Infos

 Ich versende meine Räder fachgerecht eingestellt im Rundumakarton. 

  Überblick über Schaltungen. Allgemeine Infos, div. Schaltungen im Vergleich

  Schaltungen im Vergleich. Vorteile von Rohloff und Pinion Schaltung

Riemen oder Kette? Vor-/Nachteile

  Bremsen  im Überblick

 Gute Gabeln "schlucken" Stöße  - billige Gabeln schlucken Energie und Geld

Lassen Sie sich nicht durch "hohe Rabatte" verführen.  

  Trekkingrad - Crossrad - Mountainbike -Hardtail - Fully ???

Rahmenqualität - Lackierung - Gewicht - Rahmenhöhe. 

  Fahrradzubehör zum Mitbestellen.

Testberichte sagen mehr als ein Verkäuferlob.

Erfahren Sie etwas über mich und meinen kleinen Radladen.

Pflege - Wartung - Reparatur

Einstellung - Fehlerbeseitigung bei Scheibenbremsen

  Einstellung von Magura HS 11 und HS 33 Hydraulikbremsen

Schaltungen einstellen

Räder mit Rohloff - Pflege - Einstellungen - Wartung

Wartung - Pflege - Einstellungen bei Rädern mit Pinion Schaltung

Pflege von Rädern, Ketten etc.  Für Winterfahrer besonders wichtig

Wann Ketten wechseln?  Kettenverschleiß - Kettenverschleißlehre - Verschleißgrenze

Wartung - Pflege - Einstellung bei Rädern mit Alfine Schaltung

Lichtprobleme. Reparatur von Kabelbruch etc.

Infos über Reifen, Pannenschutz etc.

Reparaturanleitung bei Reifenpanne

Veränderung derSitzposition durch verschiedene Lenker, Vorbauten, Barends

Einstellung des Lenkspieles - Montage von Vorbauten. Infos.

Welcher Steuersatz passt? Maße und Zuordnungstabelle

Schaltaugen - Infos und Reparatur, Richten von verbogenen Schaltaugen

 

   =>Zum Seitenanfang (Inhaltsverzeichnis)

Infoseite von Georg Schmeißer, Fahrräder, 91625 Schnelldorf. Tel. 07950 - 520    www.rad-lager.de

 

Für die Inhalte von verlinkten Seiten kann ich trotz Kontrolle keine Haftung übernehmen. Für den Inhalt ist der Seitenbetreiber verantwortlich. Diese Seite spiegelt meine und fremde Erfahrungen wider. Alle Angaben sind ohne Gewähr.